Befehle Sowjetische Militäradministration in Deutschland 

 

(SMAD = Советская военная администрация в Германии)

Wichtige SMAD-Befehle:

Nr. 1: Über die Organisation der militärischen Administration zur Verwaltung der sowjetischen Okkupationszone in Deutschland (9. Juni 1945)

Nr. 2: Erlaubnis zur Bildung und Tätigkeit aller antifaschistischen Parteien und Gewerkschaften (10. Juni 1945)

Nr. 3: Abgabe von Waffen (15. Juni 1945)

Nr. 5: Organisierung eines normalen Lebens in den Provinzen und Ländern, Gründung (9. Juli 1945)

Nr. 8: Übertragung des Eisenbahnverkehrs in der SBZ und Groß-Berlin an die deutschen Eisenbahnen zum 1. September 1945 (11. August 1945)

Nr. 9: Wiederingangsetzung der Produktion (21. Juli 1945)

Nr. 11: Abgabe von Wertsachen

Nr. 13: Schaffung von Verwaltungsbezirken (25. Juli 1945)

Nr. 17: Gründung der deutschen Zentralverwaltung (27. Juli 1945)[4]

Nr. 40: Vorbereitung der Schulen auf den Schulbetrieb (25. August 1945)

Nr. 44: Erhöhung der Sozialrenten und Ermehrung von Erholungsheimen und Sanatorien ( 18. März 1948)

Nr. 49: Entfernung aller NSDAP-Mitglieder aus dem Justizdienst (4. September 1945)

Nr. 50: Vorbereitung der Hochschulen auf den Beginn des Unterrichts (4. September 1945)

Nr. 51: Wiedereinrichtung und Tätigkeit der Kulturinstitutionen (25. September 1945)

Nr. 64: Beendigung der Sequesterverfahren in der SBZ (17. April 1948)

Nr. 69: Wertpapiere in Tresoren in Verzeichnisse aufnehmen (15. Oktober 1945)

Nr. 103: Aufstellung von Wirtschaftsplänen für 1946 (19. Oktober 1945)

Nr. 105: Bildung der Deutschen Verwaltung für Statistik (19. Oktober 1945)

Nr. 110: Gesetzgebungskompetenz an Länder- und Provinzverwaltung und Erklärung, dass die Bodenreform rechtens ist (22. Oktober 1945)

Nr. 111: Währungsreform für das Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone und Groß-Berlins (23. Juni 1948)[5]

Nr. 117: Ausstattung der deutschen Zentralverwaltung für Handel und Versorgung mit Weisungsrecht gegenüber den Landesverwaltungen (27. Oktober 1945)

Nr. 124: dem Deutschen Reich gehörende Vermögenswerte werden beschlagnahmt (30. Oktober 1945)

Nr. 126: Vermögen der NSDAP, ihrer Organe und der ihr angeschlossenen Verbände werden konfisziert (31. Oktober 1945)

Nr. 160: Über die Verantwortung für Sabotage- und Diversionsakte (3. Dezember 1945)

Nr. 167: Übernahme der 1945 unter Militärverwaltung gestellten Betriebe in sowjetisches Staatseigentum (5. Juni 1946)

Nr. 176: Wiederherstellung der Konsumgenossenschaften in der SBZ (18. Dezember 1945)

Nr. 209: Schaffung von Neubauernhöfen und Beseitigung deutscher Adelssitze (9. September 1947)

Nr. 234: Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität und zur weiteren Verbesserung der materiellen Lage der Arbeiter und Angestellten in der Industrie und im Verkehrswesen (9. Oktober 1947)

Siehe auch die SMAD-Befehle 28, 92 und 228 als Instrumente zur Rehabilitierung von Opfern des Nationalsozialismus im Artikel über die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes

Quelle: Wikipedia